Zaunhölze-Zunft Krauchenwies eröffnet Fasnetsaison

Geschrieben am Samstag, 20 November 2021 in Neuigkeiten

Mit kräftigem Schellen hat die Krauchenwieser Zaunhölzlezunft die Fasnetssaison sowie die Jahreshauptversammlung am 11.l1.2021 eröffnet.

Die Hauptversammlung der Zaunhölzlezunft Krauchenwies hat die Jahre 2019 und 2020 umfasst. Erstmals wurde sie zusammen mit der Fasnetseröffnung abgehalten. Ob dies so bleibt, wird noch entschieden.

Erwartungsgemäß verliefen die Wahlen: Zunftmeister (ZM) Christof Strobel wurde einstimmig wiedergewählt. Ebenso sein Stellvertreter Marc Fiederer sowie Schriftführerin Petra Siewert und Kassierer Simon Göggel. Zunftrat Marian Rieger stellte sich nicht mehr zur Wahl. An seine Stelle kam Sandra Wiehle. Die bisherigen Zunfträte Uwe Eisele, Petra Friedrich, Benjamin Hug, Andrea Ruprecht und Simone Wurz wurden wiedergewählt. Die beiden Kassenprüfer Wolfgang Röbbel und Richard Herz bleiben der Zunft ebenfalls erhalten.

Die ausgefallene Fasnet 2021 bezeichnete Zunftmeister Strobel als sehr sehr schwache Fasnet. Doch nicht alles fiel aus. So wurde aus dem Christbaum kurzerhand ein Narrenbaum. Und aus dem Zunftball ein „Zunftball to go“, also zum Mitnehmen. Dazu hat der Zunftrat aus 30 Jahren Zunftball eine CD zusammengeschnitten. Bei der Schülerbefreiung kam die obligatorische Wurst vakuumiert, mit Bonbons und einem kleinen Spielzeug versehen, an die Haustüren der Krauchenwieser Schulkinder. Damit die Jüngsten die Maske des Hölzlegoischt nicht vergessen, veranstaltete die Zunft einen Malwettbewerb. Alle 70 eingesandten Maskenbilder erhielten Preise.

Die Zunft ist 50 Jahre alt geworden und ganz ohne Feier sollte das Jubiläum nicht verstreichen. Und so trafen sich Mitglieder und Narrenfreunde im Herbst zu einer Grillparty im Waldhorn. Außerdem veranstaltete die Zunft den Herbstkonvent der Landschaft Sechs der Narrenvereinigung.

Kassierer Simon Göggel musste von einem gesenkten Kassenstand berichten. Verschiedene größere Anschaffungen waren die Ursachen. Die Truppe von Fanfarenzugleiter Karl-Heinz Karth ist von 28 auf 22 Mitglieder geschmolzen. Hochzeiten, Ausflüge, Hüttenaufenthalt, Grillnachmittag und Bewirtung bei der Kunstausstellung in Krauchenwies, standen neben der Fasnet auf dem Veranstaltungskalender.

Schriftführerin Petra Siewert gab neben einem Rückblick die Termine für 2022 bekannt. Geplant sind Zunftball und die Teilnahme am Dämmerungsumzug in Rengetsweiler, Nachtumzug in Wald (Fanfarenzug Walbertsweiler) Umzüge in Wald, Bittelschieß und Villingen-Schwenningen, sofern es keine Absagen gibt.

2023 steht das Jubiläum 300 Jahre Bräuteln an. Dazu soll es eine Ausstellung in Sigmaringen geben, bei der alle Bräutlingsgruppen in der Umgebung teilnehmen können. Mit dem Hinweis, dass Krauchenwies mitmacht, leitete der Zunftmeister zum Bericht der Bräutlingsgesellen über, den Thomas Restle hielt.

Mit einem kräftigen Schellen eröffnete dann Zunftmeister Strobel die kommende Fasnet.

 

Kommentare (0)

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.